HostEurope Performance Probleme Teil 2

Nachdem ich von HostEurope nun die Antwort bekam “Wir haben was geändert schauen sie nach obs besser geht, wir dürfen aber nicht verraten was wir geändert haben” möchte ich das ganze weiter analysieren.

Angefangen hat es mit etlichen Ausfällen meines VPS. Naja Ausfälle kann man das ganze nicht wirklich nennen, eher extreme Lags. Teilweise dauerte ein Zugriff auf ein simples PHP Skript mit 2-3 Datenbankabfragen über eine Minute. Nachdem ich mit HostEurope etliche Aufträge durchgeackert habe kam als letzte Antwort nun der obige Satz. Ich verstehe nicht ganz warum ich nicht wissen darf was geändert wurde aber egal, rein vom Gefühl her ist der Server wirklich schneller und zuverlässiger erreichbar. Die Zugriffszeit ist zwar immer noch nicht wirklich eines Webspaces würdig aber was solls…

Als nächsten Schritt möchte ich mal ein komplettes Update meines Servers durchführen. Um einen Performance Vergleich vorher nachher zu haben würde ich vor diesem Update nun einen Unix Benchmark drüber laufen lassen, anschließend upgraden und zu guter letzt wieder den Benchmark laufen lassen. Nachdem die Version 6 von Ubuntu mittlerweile doch schon relativ outdated sein dürfte, könnte schon der eine oder andere Performancesprung drinnen sein. Das Update wird in zwei Schritten durchgeführt zunächst werden die Pakete alle auf den aktuellen Stand der Version 6 gebracht und anschließend wird ein Dist-Update durchgeführt. Die Benchmarks werden 5 mal hintereinander ausgeführt und der Wert wird gemittelt.

Hier noch die Screenshots zum ersten Benchmark durchlauf:

Zum Glück fiel meine Wahl gleich von Anfang an auf Ubuntu welches die Aptitude (apt-get) Paketverwaltungstools verwendet und somit recht einfach zu administrieren ist. Also zunächst mal mit Virtuozo ein Server Backup erstellen um im Fehlerfall gleich wieder den Server funktionstüchtig wiederherzustellen. Dazu mal bei Virtuozzo einloggen und unter “Maintenance => New Backup” ein neues Erstellen. Bei HostEurope kann man sich 2 “Full Backups” erstellen lassen, das erste wurde gleich nachdem der Server fertig Konfiguriert war gesetzt, das zweite wird jetzt gemacht. Nicht wundern das Backup dauert relativ lang.

Anschließend per SSH auf den V-Server verbinden und als root einloggen. Jetzt müssen zuerst mit “apt-get update” die Paketlisten upgedatet werden und anschließend versuch ich mal einen “Update-Testlauf” mit “apt-get upgrade –simulate”

Wenn hier soweit keine Probleme aufgetreten sind, dann werd ich ein upgrade mit “apt-get upgrade” durchführen.

Der erste Schritt ist nun getan! Das System mit Ubuntu 6.04 ist nun auf dem aktuellen Stand. Als nächstes wird ein Distributions Upgrade auf die nächste Ubuntu Version mit LTS (Long Term Support) angestrebt! Mal schauen wann ich dazu komme!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sixundeighty − 85 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.