Aptana Studio, ein Auf und Ab

Wer täglich in diversen Programmiersprachen Programme, Websites oder sonstige Software entwickelt, kommt um die Wahl einer geeigneten IDE (integrated development environment) nicht herum!

Aptana:

Bis vor wenigen Monaten war Aptana Studio noch meine erste Wahl, wenn es um eine IDE für PHP, JavaScript allgemein gesagt um Web Programmierung geht. Der PHP Editor war anfangs noch recht lahm. Die Autovervollständigung wollte nicht so funktionieren, das Erkennen von PHP Anweisungen eingebettet in HTML funktionierte auch nicht 100%ig. Doch spätestens mit Version 1.5.x waren die meisten Mängel ausgebessert und Aptana war richtig angenehm zu verwenden.

Jetzt gibt es mittlerweile Version 2.0 und Aptana kümmert sich so wie es scheint nur noch um Ruby on Rails und um deren Hosting Service Aptana Cloud. Zugegeben Aptana Rad Rails habe ich noch nie verwendet da ich zum Programmieren von dynamischen Websites hauptsächlich PHP verwende doch den Hosting Service habe ich bereits getestet.

Aptana Cloud:

Aptana Cloud ist vom Aufbau her so ähnlich wie Amazon’s Web Services. Man kann sich in Aptanas Cloud einen Bereich reservieren und auf diesem seine Website publishen. Es kann zwischen verschiedenen Leistungsstufen gewählt werden, nach denen sich auch der Preis richtet. Die Leistungsstufe kann nach belieben gesteigert oder gesenkt werden.

Es gibt für das Aptana Studio eine Oberfläche mit der die Cloud verwaltet werden kann. Von Statistiken bis automatischen Deploy Service, also der Möglichkeit paralell zum Produktivsystem eine Website zu testen und per einem Klick die Testversion ins Produktivsystem zu migrieren ist alles vorhanden! Alles in allem ein schönes Tool.

Das Problem bei Aptana Cloud ist, dass es für europäische Nutzer ziemlich langsam ist. Bei Amazon’s Web Services  wird sichergestellt dass die Website quer über den Globus sehr schnell erreichbar ist. Aptana scheint die Server alle in ihrem Heimatland der USA platziert zu haben und ich vermute dass deshalb die Zugriffszeiten auf die Server teilweise bis zu 200ms reichen (Leider waren sie innerhalb des Testzeitraums nie wirklich besser).

Aptana PHP Support 2.0:

In der neuesten Studio Version wird als PHP Editor auf den PDT Editor von Zend der unter der Open Source Lizenz verfügbar ist. Doch leider kann dieser PDT Editor dem alten Aptana PHP Editor bei weitem nicht das Wasser reichen. Bei größeren Files (also mit vielen Zeilen) kommt der Editor ordentlich ins stocken, die Autovervollständigung ist elendiglich lahm und außerdem wirkt das ganze nicht in das gesamte Studio integriert wie es bei dem Aptana PHP Editor der Fall war.

Fazit für mich:

Leider hat sich Aptana mit der Entscheidung auf das PDT zu setzen sich selbst aus meiner Hitliste der PHP Editoren katapultiert. Wenn man bei Aptana in den Foren ein wenig schmöckert gibt es einige Meldungen von frustrierten Nutzern die ebenfalls überlegen das Studio zu wechseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fiveundseventy + = fourundeighty

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.