iPhone (Hyper-) Links funktionieren nicht iOS 9.3

Nach dem Update auf das neue Apple Mobil-Betriebssystem iOS 9.3 funktionierten bei meinem iPhone 6 die Links in (fast) allen Apps nicht mehr.

Nach kurzer Recherche im Internet stieß ich auf folgenden Blog-Eintrag von einem Tech-Blogger, der diesen Fehler genauer untersucht und mittlerweile auch einen Workaround gefunden hat.

Einfach zum Nachmachen…

How to fix iOS 9.3’s broken Safari, Mail and Messages links

Druckeraufträge lassen sich nicht löschen

Lang ist es her seit meinem letzten Post und aus aktuellem Anlass dachte ich mir es wird wieder mal Zeit. Mittlerweile bin ich auf Windows 10 64Bit gewechselt und eigentlich recht zufrieden, doch die alten Probleme bleiben, zum Teil.

Ich hab ein PDF ausdrucken wollen und während des Druckvorgangs versehentlich den PC heruntergefahren. Natürlich ist das nicht klug, aber passiert ist passiert.

Beim nächsten PC-Neustart wollte dieser Druckauftrag partout nicht fertig werden und er lies sich auch nicht abbrechen bzw. entfernen. Nun, wie bekomme ich diesen Druckauftrag aus der Liste raus, damit neue Druckaufträge wieder abgearbeitet werden?

Folgende Answeisung sollte helfen:

  • Mit der Tastenkombination Win+R das Ausführen Fenster von Windows öffnen
  • Nun services.msc eingeben um den Dienstmanager von Windows zu öffnen und mit OK bestätigen
  • Im folgenden Fenster rechts den Dienst Druckerwarteschlange suchen und beenden
  • Als nächstes mit dem Windows Explorer zum Ordner C:\Windows\system32\spool\PRINTERS navigieren und den Inhalt löschen
  • Anschließend im Dienstmanager von Windows den Dienst Druckerwarteschlange wieder starten
  • Nach erneutem Öffnen des Drucker Fensters sollten alle Aufträge verschwunden sein

Texniccenter and Adobe Reader 15

Nach einem Betriebssystem Update, in meinem Fall von Windows 7 auf Windows 10, dauert es immer eine Weile, bis wieder alle Applikationen so installiert sind wie sie vorher auf dem alten System installiert waren. So war es heute auch mit dem Latex Editor Texniccenter, welcher auf Windows7 einwandfrei lief und nun unter Windows 10 nicht mehr so will.

Folgende Einstellungen waren notwendig um die Umgebung von Texniccenter 2.02 (64Bit) und Adobe Reader 15 auf Windows 10 wieder zum Laufen zu bringen:

  1. Zuerst ins Menü “Ausgabe” -> “Ausgabeprofile definieren…” gehen
  2. Das Profil “Latex to PDF” auswählen
  3. Rechts den Reiter Viewer auswählen
  4. und nun die Set-Up Parameter (standardmäßig nach Texniccenter Setup so eingestellt) wie folgt zu bearbeiten
  • Beim “Pfad der Anwendung” sollte der Pfad zum Adobe Reader ausgewählt sein in meinem Fall “C:\Program Files (x86)\Adobe\Acrobat Reader DC\Reader\AcroRd32.exe”
  • Parameter sind im wesentlichen “Kommando”, “Server” und “Thema” einzustellen. Das ganze 3-mal
  • Bei “Server” sollte immer “acroviewR15” stehen
  • Bei “Thema” sollte immer “control stehen
  • Bei “Kommando” sollte die ersten beiden male “[DocOpen(“%bm.pdf”)][FileOpen(“%bm.pdf”)]” stehen
    beim zweiten mal steht “[DocClose(“%bm.pdf”)]”

Die Einstellungen sollten wie in folgendem Bild gezeigt aussehen:

latex_settings

OneDrive von Windows 10 Installation entfernen

Es mag zwar recht zuvorkommend wirken, wenn Microsoft einem den Cloud-Hosting-Dienst OneDrive direkt mit einer Windows 10 Installation ausliefert, doch manch einer hat seine eigene Cloud, verwendet Google Drive oder Dropbox. Früher konnte man OneDrive einfach per Setup nachinstallieren und über selbiges auch wieder entfernen, seit Windows 10 geht dies nicht mehr so einfach.

Nach kurzer Recherche bin ich auf einen Artikel gestoßen, der zum einen ein sauberes deaktiveren von OneDrive unter Windows 10 ermöglicht und zum anderen dieses auch komplett deinstallieren lässt.

Vielleicht finden sich ja noch ein paar Nutzer denen dieser Artikel hilft.

Kalendereinträge von iCloud exportieren

Ein Wechsel von Apple und der gesamten iProduktpalette ist nicht sehr einfach, vor allem wenn es um die Mitnahme der Daten geht.

Die Kontakte können bequem über das iCloud Webinterface (zu erreichen unter http://www.icloud.com) als vCard exportiert werden, jedoch bei den Kalendereinträgen ist ein kleiner Trick notwendig um diese im *.ics Format zu bekommen, ohne auf zusätzliche Tools zurückgreifen zu müssen.

Folgende Schritte sind notwendig:

  • iCloud über das Webinterface öffnen (icloud.com/calendar) und mit den Apple Benuterdaten einloggen
  • Nun auf der linken Seite den Kalender auswählen und für die Öffentlichkeit freigeben. In der derzeitigen Version des Webinterface klickt man auf das WLAN Symbol und gibt den Kalender mit dem Hackerl frei.
  • Anschließend erscheint direkt darunter eine URL mit dem Protokoll webcal://
  • Diese URL wird nun kopiert und im Browser beispielsweise in einem neuen Tab in die Adresszeile kopiert. Bevor man diese URL jedoch bestätigt, tauscht man vorne das Protokoll webcal einfach durch http aus
  • Nach drücken der Eingabetaste kommt anschließend vom Browser eine Aufforderung um den Kalender im *.ics Format zu speichern

Die gespeicherte Datei kann nun in jedem beliebigen Programm importiert und verwendet werden.

Ich hoffe dieser Tipp hilft einigen, so wie er mir geholfen hat die Daten auf einen alternativen Provider zu übertragen.

iPhone4 Reaktion in iOS 7

Das neue Apple Mobile Betriebssystem iOS7 spaltet etwas die Fan-Gemeinde. Die einen lieben das Design, die anderen hassen es. Nichts desto trotz gibt es diese Version für alle iPhone Modelle ab (inkl. iPhone4) und das heißt natürlich auch neues System -> neue Probleme.

Bei den älteren iPhone Modellen 4 und 4S lässt die Reaktionsfähigkeit der Oberfläche sehr zu Wünschen übrig. Die neuen designtechnischen Effekte fordern einiges an Rechenleistung und gerade beim schon etwas in die Jahre gekommenen iPhone4 merkt man das deutlich.

Mit folgenden Einstellungen sollte das Handy wieder flotter arbeiten:

  • Einstellungen => Allgemein => Bedienungshilfen – schaltet dort zum einen die “reduzierten Bewegungen” und zum anderen den Punkt “Konstrast reduzieren” ein;
  • Einstellungen => Allgemein => Spotlight Suche – dort alle Häckchen entfernen, damit nicht ständig der Spotlight Index im Hintergrund aktualisiert werden muss;
  • Einstellungen => Allgemein => Hintergrundaktualisierung – am besten ausschalten. Wenn man Apps wie Whatsapp nutzt, dann sollte man evtl. dieses eingeschaltet lassen und alle anderen deaktivieren;

Nun solltet ihr eine deutliche Verbesserung der Reaktionsgeschwindigkeit des UI merken.

Google Reader Ersatz

Also eines muss ich jetzt loswerden: Das Abschalten des Google Readers war einer der größten Fehler die Google begangen hat.

Zum Einen war dies ein spitzen Produkt und zum Anderen hatte es eine breite Nutzerbasis. Trotzdem müssen wir “Reader” jetzt damit leben. Zum Glück gibt es seit einiger Zeit etliche Alternativen und eine davon ist Feedly.

Im Prinzip führt Feedly die Arbeit von Google Reader beinahe ohne Einschränkungen fort, einzige Änderung: Das Design ist meines Erachtens wesentlich besser und schöner umgesetzt als es bei der Google Anwendung der Fall war.

Einziges Manko an dieser App ist vermutlich die Firma die dahintersteht. Wenn man auf Wikipedia etwas sucht, findet sich schnell dieser Eintrag. Leider ist der Firmensitz in den USA und somit kann davon ausgegangen werden, dass die Leseliste nicht geheim bleibt.

Wie auch immer Feedly verrichtet gute Dienste und somit bleibt nur noch zu sagen: App saugen und loslegen!

Doppelte Kontakte auf iOS

Wer kennt dieses Problem nicht: Über 400 Kontakte in seiner
Liste und durch den mehrmaligen Umzug von alten Telefonen, auf neue,
ins Outlook oder von einer Cloud in die andere, passiert es,
dass diverse Kontakte doppelt abgelegt werden.

Das manuell zu bereinigen ist allerdings sehr mühsam. Hier gibt es nun ein
einfaches App, welches zumindest auf iOS Geräten dieses Problem
recht elegant löst.

Das besagte App nennt sich OneContact und ist derzeit noch kostenlos. Wenn der Zugriff auf die Kontakteliste erlaubt wurde, scannt das App gleich alle Kontakte auf Duplikate
durch und bietet mehrere Lösungsmöglichkeiten für diese Konflikte
an. zum einen können die doppelten Kontakte automatisch gemerged
werden, zum anderen kann man diese Konflikte auch manuel
lösen.

Latex Wörter zählen

Nach langer Zeit aus aktuellem Anlass mal wieder ein kurzer Blogeintrag.

Wer mit Latex auf Windows Systemen zu tun hat, kommt an der Verwendung von Texniccenter kaum vorbei. Einziges Manko ist, dass die Anzahl der Wörter in Windows nicht so einfach zu ermitteln ist. Für Unix Systeme gibt es einige Perlskripts, die einem dies ermitteln. Auf Windows Systemen sieht es hier eher mager aus.

Nach langer Recherche in diversen Foren und Blogs, konnte ich jedoch das kleine Programm Countex finden und auch erfolgreich in Texniccenter einbinden. In dem Paket ist auch eine kurze übersichtliche Anleitung auf Deutsch dabei.

Das Countex Programm wird beim Interpreter zur Nachbearbeitung eingehängt. Zwei Textfiles können zusätzlich definiert werden, wo Befehle ausgeschlossen (Wörter werden nicht mitgezählt) oder eben explizit in den WordCount aufgenommen werden können.

Das Paket gibt es unter Projekte => Latex zum download. Ich hoffe es ist dem Autor von Countex recht, dass ich hier sein Paket zum Download anbiete.

OpenVPN Bridging

Nach längerer Zeit habe ich mal wieder Zeit gefunden ein wenig mit IT-Problemen zu kämpfen und stürze mich auf folgende Problemstellung: OpenVPN und Bridging in ein internes LAN. In meinem Fall möchte ich mit meinem Notebook von unterwegs uneingeschränkten Zugriff auf mein Heimnetz haben, um eventuell Fernwartungstätigkeiten oder einfach nur Backups meines Notebooks durchführen zu können. Natürlich möchte ich nicht nur auf einen einzigen Rechner zugreifen, sondern wenn möglich auch auf die restlichen Netzwerkteilnehmer wie Drucker, NAS und Arbeitsplatzrechner.

Folgende Anleitung sollte Schritt für Schritt die Einrichtung einer solchen Verbindung erklären.

Zunächst muss der OpenVPN-Client auf dem Rechner installiert werden, auf den verbunden werden soll, und natürlich auch auf jedem der einzelnen Clients, die eine Verbindung aufbauen möchten. In meinem Fall ist dies der Windows-Home-Server und mein Notebook.

  • In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Einrichtung dieser Konfiguration unter Windows funktioniert, als Tip: für MacOSX Clients wird der Client Tunnelblick empfohlen. (Downloadlink Windows Client)
  • Zu Beginn das Setupfile für OpenVPN downloaden und wie bereits erwähnt auf allen notwendigen Rechnern installieren.
  • In dieser Anleitung ist das Installationsverzeichnis folgendes: “C:\Program Files (x86)\OpenVPN\”
  • Widmen wir uns zuerst der Installation am Server: Startet jetzt die Eingabeaufforderung (Start => Ausführen => cmd => OK) und wechselt ins Verzeichnis C:\Program Files (x86)\OpenVPN\easy-rsa.
  • Als nächstes sind ein paar Befehle notwendig. Zum Initialisieren der Konfiguration muss der Befehl init-config ausgeführt werden.
  • Jetzt müssen wir ein paar Variablen setzen. Dazu einfach im selben Verzeichnis die Datei vars.bat mit dem Notepad öffnen.
  • In diesem File müssen die Zeilen mit den Variablennamen KEY_COUNTRY, KEY_PROVINCE, KEY_CITY, KEY_ORG, und KEY_EMAIL gefunden und jeweils richtig gesetzt werden. Zusätzlich sollte auch die Variable KEY_DIR auf ein Verzeichnis gesetzt werden, welches sicher ist (Zugriff nur für Admin und den OpenVPN-Clienten) und auch gebackuped wird.
  • Um nun den Erstellungsprozess zu starten, nacheinander die Batchfiles vars.bat, clean-all.bat und build-ca.bat ausführen.
  • Beim letzten Aufruf werden nun ein paar Eingabewerte abgefragt, die meisten wurden bereits im File vars.bat gesetzt und können mit der Enter-Taste bestätigt werden. Der einzige Parameter der gesetzt werden muss, ist der “Common Name”. Hier einfach einen beliebigen Namen eingeben wie => “MY-Company”
  • Nun mit dem Aufruf build-key-server.bat server die Zertifikate für den Server erstellen. Hier können wiederum die meisten Parameter mit Enter bestätigt werden, mit Ausnahme des “Common Name” hier “server” eingeben.
  • Im Beispiel werden Zertifikate für 3 Clients erstellt. Dazu einfach die Befehle build-key.bat client1, build-key.bat client2 und build-key.bat client3 nacheinander ausführen. Dabei muss bei jedem Client ein eigener “Common Name” eingegeben werden. (Bsp: Client1)
  • Nun müssen noch die Diffie Hellman-Parameter generiert werden. Dazu einfach den Befehl build-dh.bat eingeben und das Skript arbeiten lassen.
  • Jetzt sollten die neu generierten Files im gesetzten Verzeichnis (vars.bat KEY_DIR) liegen. In meiner Konfiguration liegen die Files unter “C:\Program Files (x86)\OpenVPN\config”. Folgende Liste sollte Klarheit verschaffen, welche Files von wem gebraucht werden, um eine Verbindung aufbauen zu können:
    ca.crtServer + Alle Clients
    ca.keyServer
    dhxxxx.pemServer
    server.crtServer
    server.keyServer
    client1.crtClient 1
    client2.keyClient 2
    – usw…
  • Im letzten Schritt werden noch die Konfigurationsfiles für den Server und die Clients angepasst. Ein Beispielkonfigurationsfile liegt im Verzeichnis C:\Program Files (x86)\OpenVPN\sample-config. Hier einfach eines kopieren und ins Verzeichnis C:\Program Files (x86)\OpenVPN\config\ einfügen. Nun einfach alle Einträge löschen und durch folgende ersetzen. (ACHTUNG: Unbedingt die Pfade so anpassen, wie sie bei euch gesetzt sind.)
    Clients zuerst:
    konfig_client
  • Nun noch die Server-Konfiguration:

konfig_server

  • Um eine funktionierende Verbindung zustande zu bringen, muss der Port 1194 beim Router auf den zu verbindenden Rechner (in meinem Fall der Server) weitergeleitet werden.
  • Wenn ihr nun den OpenVPN-Client auf dem Server und auf den Clients startet und es liegt jeweils nur ein *.ovpn File im config Ordner, sollte mittels Rechter-Maustaste -Klick auf Connect (zuerst am Server bis die Verbindung steht – grünes Symbol) und anschließend am Client eine Verbindung aufgebaut werden. Ob die Verbindung steht, kann mittels einfachem Ping auf 10.1.1.1 überprüft werden.

Um über diese Verbindung auch ins interne LAN zu kommen, also die Verbindung zu bridgen, sind ein paar kleine Anpassungen notwendig. Mit der Installation des OpenVPN- Clients wurde am Server ein TAP-Device erstellt. Dieses Device ist wie eine virtuelle Netzwerkkarte und wird benötigt, um diesen Tunnel zwischen VPN-Klienten aufzubauen.

netzwerkadapter

Um eine Bridge in das interne LAN einzurichten, muss dieses TAP-Device am Server mit der normalen Netzwerkkarte gebridget werden.

  • Zuerst benennen wir das TAP-Device (sollte als Lokaler Netzwerkadapter X in den Netzwerkeigenschaften stehen) um in tap-bridge.
  • Anschließend markieren wir die Netzwerkkarte für das lokale LAN und die tap-bridge, klicken mit der rechten Maustaste darauf und wählen “Verbindung überbrücken”.
  • ACHTUNG – Solltet ihr auf euerem Server keinen Monitor angeschlossen haben und nur per Fernwartung darauf verbunden sein, kann es passieren, dass nun die Verbindung gekappt wird, da das neue Device noch keine Netzwerkeinstellungen hat.
  • Es wird nun ein neuer Adapter erstellt, welcher wie ein Switch die beiden Welten des Tunnels und des lokalen Netzwerks zusammenschließt. Dieser Adapter muss nun dieselben Netzwerkeinstellungen bekommen wie jener, der für das lokale LAN zuständig war. Bei mir hatte der Server die IP Adresse 192.168.2.254, Subnetz 255.255.255.0 Gateway 192.168.2.1 und als DNS sich selbst.tap-bridge-settings
  • In der Serverkonfiguration müssen nun nur noch ein paar Zeilen angepasst werden:

konfig_server_bridged

Dann sollte nach einem Neustart des OpenVPN-Clients und einem erneuten Connect auch die LAN-internen Geräte erreichbar sein, zu überprüfen abermals mit einem Ping auf die einzelnen IP-Adressen.

Ich hoffe, ich konnte mit dieser Anleitung ein paar Anregungen für euere Versuche mit OpenVPN geben und falls es Probleme gibt: einfach kommentieren.

Falls ihr eine Übersicht aller Befehle zu OpenVPN benötigt, einfach unter folgendem Link nachlesen.

Quellen:

Download